Aktuelles zur Partnerschaft Erd- und Sonnensystemforschung

26.02.2018
Globaler Wandel gefährdet Bodenkrusten in Trockengebieten

Modellrechnungen zeigen einen Rückgang biologischer Bodenkrusten um 25 bis 40 Prozent bei anhaltender Klimaerwärmung und steigender Landnutzung

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie

11.01.2018
Siliziumgehalt der Ozeane vor 15.000 Jahren höher als heute

Jahrtausende alte Glasschwämme erweisen sich wieder mal als aufschlussreiches Klimaarchiv

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie

27.10.2017
Weniger Dünger reduziert die Feinstaubbelastung

Die Senkung landwirtschaftlicher Ammoniakemissionen kann die Sterblichkeit durch Luftverschmutzung erheblich reduzieren.

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie

19.10.2017
Knapp neun Milliarden Tonnen mehr CO2 durch El Niño

Verstärkte Freisetzung des Treibhausgases CO2 in die Atmosphäre während eines El Niño-Jahres erstmalig mit Satellitendaten quantifiziert. Dürre-geschwächte Vegetation nahm weniger CO2 auf.

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie und des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie

01.08.2017
Flüge ins Unbekannte - Mit dem Höhenforschungsflugzeug in die oberen Stockwerke des asiatischen Monsuns

Internationales Wissenschaftlerteam untersucht die Luft in Höhen von bis zu 20 Kilometern  – Mainzer Forscher entwickeln spezielle Messgeräte für die Analyse der Staubteilchen in der Stratosphäre

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

20.12.2016
Selbstverstärkender chemischer Mechanismus erklärt extremen Wintersmog in China

Stickstoff- und Schwefeloxide reagieren an Aerosolpartikeln miteinander und können durch einen bisher unerkannten Mechanismus schnell zu hohen Feinstaubkonzentrationen führen.

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie

21.11.2016
Klimaarchiv zu Füßen des Kilimandscharos

Ostafrika: Sedimentbohrungen im Challa-See sollen helfen, Daten über die Klima- und Landschaftsveränderungen der letzten 250.000 Jahre zu erhalten.

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie

24.10.2016
Im Regenwald sorgt Regen für neuen Regen

Im Amazonasgebiet bringt Abwind bei Niederschlag Aerosolpartikel aus großen Höhen herunter in die Luftschicht, aus der Wolken entstehen.

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie und des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie

22.01.16
Atemtest des Regenwaldes wirft neue Fragen auf

Große Mengen bisher nicht identifizierter Spurengase an Selbstreinigungsprozess der Luft beteiligt – Isopren allein kann die tropische Verlustrate des Hydroxylradikals nicht erklären

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie

01.12.15
Bodenkrusten emittieren Stickoxide und salpetrige Säure

Mainzer Studie zeigt: Biologische Bodenkrusten setzen große Mengen reaktiver Stickstoffverbindungen frei

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie

19.08.2015
Klimamessturm in Brasiliens Urwald wird eingeweiht

Max-Planck-Gesellschaft, das brasilianische Amazonasforschungsinstitut und die Universität des Staates Amazonas feiern Fertigstellung der 325 Meter hohen Forschungseinrichtung ATTO

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie

16.07.2015
100.000 Flugkilometer durch den Monsun

Atmosphärenforscher starten Flugzeugmission um Bedeutung des Monsuns auf Luftqualität und Klimawandel zu untersuchen

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie

07.10.2014
Wolkentürme über dem Amazonas

Wissenschaftler untersuchen mit dem Forschungsflugzeug HALO erfolgreich Wolken und Niederschlag über dem brasilianischen Regenwald Gemeinsame Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie und der Universität Leipzig

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie

16.08.2014
325 Meter für die Klimaforschung

Die Max-Planck-Gesellschaft und das Nationale Institut für Amazonasforschung INPA legen das Fundament für ATTO - das deutsch-brasilianische Amazonian Tall Tower Observatory.

Pressemeldung des Max-Planck-instituts für Chemie

10.12.2013
Erster Messflug: Forschungsflugzeug HALO durchleuchtet Passatbewölkung

Welche Klimawirkung haben Wolken? Unter welchen Bedingungen wärmen oder kühlen sie die Atmosphäre? - Nach mehr als fünf Jahren Vorbereitung hebt das speziell ausgerüstete Forschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) heute zu einem neuen Messflug in der Wolkenforschung ab.

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Meteorologie

25.03.2013
Alte Giftstoffe in der Tiefsee kehren zurück

Modellstudie zeigt: Vor Jahrzehnten ausgebrachte Pestizide und Industriechemikalien gelangen weiterhin in Nahrungskette – Strömungen bringen Giftstoffe in immer neue Meeresgebiete

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie

Mainz, Frankfurt, 28.11.2012
Vielfliegerprogramm für Atmosphärenforscher

Zwei Millionen Kilometer im fliegenden Observatorium/Fraport AG unterstützt Forschungsprojekt mit 600.000 Euro

GEMEINSAME PRESSEMELDUNG DES MAX-PLANCK-INSTITUTS FÜR CHEMIE UND DER FRAPORT AG


07.11.2012
Päpstliche Auszeichnung für Mainzer Max-Planck-Chemiker

Ulrich Pöschl erhält die Pius XI Goldmedaille der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie

30.10.2012
2,75 Mio. Euro EU-Förderung für Wolkenforscher Stephan Borrmann

Mainzer Physiker wird mit dem ERC Advanced Grant für die Erforschung der Aerosol-Zusammensetzung in der oberen Atmosphäre ausgezeichnet

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie


09.07.2012
Deutsch-kalifornisches Engagement für die Erde

Fünf Max-Planck-Institute und das Scripps Institut für Ozeanografie der Universität San Diego kooperieren, um Veränderungen des Erdsystems zu erforschen.

Pressemeldung der Partnerschaft Erdsystemforschung

03.6.2012
Mauerblümchen des Erdsystems

Algen, Flechten und Moose binden riesige Mengen Kohlendioxid und Stickstoff aus der Atmosphäre und beeinflussen so auch das Klima

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie

30.5.2012
Start des Ausstellungsschiffes MS Wissenschaft - rauf auf den "Klimakletterturm"!

Am 30. Mai 2012 startet das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft in Berlin seine Tour durch 36 Städte in Deutschland und Österreich. In diesem Jahr steht das Schiff ganz unter dem Motto "Zukunftsprojekt Erde" und zeigt Exponate zur Forschung für nachhaltige Entwicklungen. Die Partnerschaft Erdsystemforschung - ein Zusammenschluss der Max-Planck-Institute für Meteorologie (Hamburg), für Chemie (Mainz) und für Biogeochemie (Jena) - ist mit dem Exponat "Klimakletterturm" auf der MS Wissenschaft vertreten und erklärt anschaulich, welche Bedeutung hohe Türme für die Klimaforschung haben.

Pressemitteilung des Max-Planck-Instituts für Meteorologie


22.5.2012
Der nukleare GAU ist wahrscheinlicher als gedacht

Westeuropa trägt das weltweit höchste Risiko einer radioaktiven Verseuchung durch schwere Reaktorunfälle

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie

 

06.01.2012
Mehrjährige Vorhersage der Atlantischen Meridionalen Umwälzbewegung bei 26.5 °N möglich

Wissenschaftler des MPI für Meteorologie und der Universität Hamburg haben erstmals gezeigt, dass sich die Stärke der sogenannten AMOC bei 26.5 °N bis zu vier Jahre verlässlich vorhersagen lässt. Ihre Ergebnisse wurden kürzlich im Fachmagazin "Science" veröffentlicht.

Pressemitteilung des Max-Planck-Instituts für Meteorologie

 

04.01.2012
Wolkenforschung in extremen Höhen

Wissenschaftlern gelingt weltweit erste Probenahme in polaren Stratosphärenwolken zum besseren Verständnis des Ozonabbaus

Pressemittelung des Max-Planck-Instituts für Chemie

 

06.10.2011
Klimafaktor Boden - Ökosystem bestimmt, wie viel Kohlenstoff entweicht

Die Molekülstruktur ist nicht ausschlaggebend dafür, wie schnell organische Verbindungen abgebaut werden.

Pressemitteilung des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena

 

04.10.2011
3. International Conference on Earth System Modelling (3ICESM), Sept. 2012

Vom 17. bis 21.09.2012 findet in Hamburg die 3. International Conference on Earth System Modelling statt. Veranstalter sind das Max-Planck-Institut für Meteorologie und das EU-Projekt Combine.

Download der Konferenzankündigung

 

19.09.2011
Eingriffe ins Klima - was kann und darf die Wissenschaft?

Das Max-Planck-Forum diskutiert am 27.09.2011 um 19 Uhr in Mainz die Verantwortung der Wissenschaft beim Geo Engineering. Auf dem Podium diskutieren u. a. Prof. Dr. Meinrat Andreae (MPI für Chemie) und Dr. Hauke Schmidt (MPI für Meteorologie).

Pressemitteilung der Max-Planck-Gesellschaft

 

 
Zur Redakteursansicht
loading content