Die Partnerschaft Erdsystemforschung: ein integrierter Ansatz des Globalen Wandels

Das Erdsystem umfasst die gekoppelten Interaktionen und Wechselwirkungen von Atmosphäre, Biosphäre, Hydrosphäre, Geosphäre und Einflüssen des Menschen, der sogenannten Anthroposphäre. Verändert man eine Komponente, kann dies Auswirkungen auf das gesamte System haben, da Rückkopplungen und globale Fernwirkungen ein integrierter Bestandteil des Systems sind. Derzeit verändern menschliche Aktivitäten mehrere Schlüsselaspekte des Erdsystems. Am deutlichsten zu erkennen ist dies an der veränderten Konzentration von Treibhausgasen wie Kohlendioxid in der Atmosphäre, an der Änderung in der Landnutzung und damit der Landbedeckung und der verminderten Artenvielfalt.

Der Globale Wandel mit seinen vielfältigen Kreisläufen und komplexen Rückkopplungsmechanismen überschreitet die Grenzen wissenschaftlicher Disziplinen. Unter dem Begriff Globaler Wandel fasst man verschiedene globale Veränderungsprozesse wie den Klima- aber auch den demografischen Wandel zusammen, die sich zu einem erheblichen Teil gegenseitig beeinflussen. Um die treibenden Prozesse des Globalen Wandels und des Klimawandels zu verstehen, muss man das System Erde als Ganzes betrachten. Der Umfang dieser Aufgabe überschreitet allerdings die Leistungsfähigkeit eines einzelnen Institutes. Daher haben sich die folgenden Institute zusammengeschlossen und die Partnerschaft Erdsytemforschung (ESRP) gegründet:

Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena (MPI-BGC)
Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz (MPI-C)
Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg (MPI-M)

Die koordinierte Forschung der drei Partner-Institute ermöglicht ein tieferes und umfassenderes Verständnis der Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Prozessen, die das System Erde beeinflussen. Die Partnerschaft untersucht die Organisation des Systems, seine Stoff- und Energieflüsse sowie Rückkopplungsmechanismen. Der integrierte Ansatz setzt Akzente von den geochemischen Kreisläufen wie denen von Wasser- und Kohlenstoff bis zu den durch den Globalen Wandel beeinflussten sozioökologischen Faktoren, und den Folgen dieser Einflüsse. Durch Feldstudien und Laboranalysen sowie Modell-Simulationen über lange Zeitskalen und große Regionen schafft die ESRP die Datenbasis, die für die Erforschung des Systems Erde notwendig ist. Eine detaillierte Beschreibung der Forschungsfragen finden Sie hier.

Die Partnerschaft untersucht Prozesse über viele Größenordnungen, von der Interaktion einzelner Moleküle in chemischen Reaktionen zu globalen Kreisläufen. Mit den gewonnenen Einsichten entwickelt und verbessert die Erdsystem-Partnerschaft Modelle, mit denen vergangene, gegenwärtige und vor allem zukünftige Veränderungsprozesse untersucht werden können. Diese Informationen sind unabdingbar um Wege zu finden, wir den Global Wandel verträglich gestalten, bzw. uns anpassen können.

Die einzelnen Partner tragen zu diversen großen internationalen und nationalen Forschungsprogrammen bei und kooperieren eng mit weiteren Instituten.

 
loading content